Schließen Sie sich bei Amigos an
Ich habe mein Passwort vergessen.

06-2017

Der Fall Pujol (II): die Nachkommen des ehemaligen katalanischen Ministerpräsidenten und deren Beziehungen zu dem verstrickten Familienfall


Als “Fall Pujol” bezeichnet man den juristischen Prozess gegen den ehemaligen katalanischen Präsidenten wegen der Gelder, die er mutmasslich in Steuerparadiesen deponiert hatte und welche von einer nicht deklarierten Erbschaft von seinem Vater Florenci Pujol stammten. Anfangs wurde die Geldsumme auf zwischen 5 bis 8 Millionen Euro geschätzt. Jedoch ist der Fall bis heute nicht abgeschlossen und bezieht nun auch alle weiteren Familienmitglieder mit ein. Seine Frau und seine 7 Kinder sind ebenfalls angeklagt wegen Bestechung, Steuerbetrug, Geldwäsche, Rechtsbeugung Unterschlagung und Falschaussage.In der letzten Amigos-Ausgabe, haben wir über den Fall von Jordi Pujol und seiner Frau Marta Ferrusola berichtet. In dieser Ausgabe, beleuchten wir die Verknüpfungen von jedem der sieben Kinder (Jordi, Marta, Josep, Pere, Oriol, Mireia i Oleguer) der Pujol Familie in dem verstrickten “Fall Pujol” sowie über deren Bedeutung.



Jordi Pujol Ferrusola (Barcelona 1958)



Wirtschaftliches Hirn der Familie. Seit Feburar 2014 ist er gemeinsam mit seiner Partnerin Mercè Gironès wegen Geldwäsche und Verbrechen gegen die öffentlichen Finanzen beschuldigt. Zwischen 2004 und 2012 hat er vermutlich 118 Bankbewegungen im Wert von 32,4 Millionen Euro gemacht. Dies alles konnte dank der Anzeigen seiner ehemaligen Lebensgefährtin María Victoria Álvarez aufgedeckt werden, die aussagte, dass “er mehrmals mit Geldsäcken” nach Andorra gereist sei. Der Richter schickte ihn am vergangenen 28. April wegen Kapitalflucht vorläufig ins Gefängnis.Der Älteste des Pujol-Clans stand schon seit längerem wegen mehrerer wirtschaftlicher Betrügereien unter Verdacht: er hat durch mehrere Gesellschaften 11 Millionen Euro an die Generalitat de Catalunya verrechnet für angebliche Beratungsaufgaben in den Bereichen Urbanismus und öffentliche Arbeiten.Er benutzte mehrere internationale Beziehungen für Geldwäsche ausserhalb Spaniens. Sein Schlüsselname bei der Operation war „Diplomatic“.Ebenfalls wird er beschuldigt, falsche Angaben zu Darlehen und Spenden gemacht zu haben, zur Trennung von Vermögenswerten, zu falschen Annerkennungsvereinbaren, Steuerhinterziehung durch finanzielle Transaktionen und vieles mehr.



Marta Pujol Ferrusola (Barcelona 1959)



Sie wurde mutmasslich zwischen 1996 und 2012 irregulär als Architektin in der Gemeinde von Sant Vicenç de Montalt angestellt, mit einer Arbeitszeit von 9 Stunden in der Woche und einem Gehalt von 2.264,17€. Bis zu 4 Sektionen Abteilungen der Generalitat de Catalunya gaben ihr Aufträge im Wert von 120 Millionen Euro. Bevor die Konten in Andorra gesperrt wurden, entnahm sie noch 22.000€ in bar.



Josep Pujol Ferrusola (Barcelona 1963)



Er hat bestätigt, Gelder in Steuerparadiesen zu haben und dass er 2 Millionen Euro dank der Steueramnestie regularisiert hat. Er ist Gründer und Ratgeber von EuroPraxis Consulting Holding, welche mehrere Aufträge für die Generalitat im Wert von 60 Millionen Euro ausführte. Er wird ausserdem der Geldwäsche über 900.000€ durch ein falsches Darlehen in Andorra durch die Firma Cat Helicopters beschuldigt, welche verschiedene Verträge vom Servei Català de Trànsit erhalten hat.Sein Schlüsselname für die Operative in Andorra und der Schweiz war “Rocabily” oder “Rucabily”.



Pere Pujol Ferrusola (Barcelona 1965)



Er ist Landwirtschaftsingenieur und arbeitete für die Firma Entorn, die von mehreren Zuweisungen der Generalitat de Catalunya profitierte. Auch er wird der Geldwäsche in Andorra beschuldigt mit Operationen in Euro, Dollar und japanischen Yen, gemeinsam mit seiner Mutter und seinen Schwestern Marta und Mireia, die ebenfalls die Konten der BPA (Banca Privada Andorrana) nutzten.



Oriol Pujol Ferrusola (Barcelona 1966)



Er war katalanischer Politiker und hatte mehrere Positionen in der Präsidentschaftsektion der Generalitat de Catalunya inne, wo er zuletzt für die Letztere Beziehungen mit dem Parlament zuständig war. Später wurde er Diputat für Barcelona nach den Wahlen von 2003 und 2006 und Sprecher für CiU im Parlament und Generalsekretär von Convergència Democràtica de Catalunya.Im Juli 2012 wurde durch die Medien ein Bericht der Agència Tributaria bekannt, nach dem er als “wichtiger Beteiligter” eines Firmenwerks bezeichnet wurde, welches Ausschreibungen von Konzessionen für TÜV-Stationen in Katalonien fälschen wollte. Die Generalitat hatte Rechnungen fingiert mit denen 72.000 Euro an Josep Tous bezahlt werden sollten. Tous wurde von Oriol Pujol zum Anführer bestimmt um die letzte Ausschreibung der ITV, die von dem damaligen “tripartit” veranstaltet wurde, zu fälschen und um einen neuen Plan zu erstellen.Im März 2013 wurde er von dem Tribunal Superior de Justícia de Catalunya einer Straftat von Vorteilsgewährung beschuldigt. Laut dem Tribunal “koordinierte und dirigierte Pujol aus einer politischen Perspektive” die anderen Beschuldigten dieses Falles. Manche von ihnen waren sogar seine persönlichen Freunde. Der Bericht führte dazu, dass er am 14. Juli 2014 auf seinen Sitz im Parlament de Catalunya verzichtete und ebenfalls den Posten als Generalsektretär der Partei aufgab. Sowohl er als auch seine Frau Ana Vidal stehen noch heute unter Anklage wegen der Ungereimtheiten der Geldbewegungen in Andorra des Familienvermögens, für Vorteilsgewährung und der Einnahme von illegalen Komissionsgeldern.



Mireia Pujol Ferrusola ( Barcelona 1971)



Die jüngste Tochter der Familie war die einzige, die nicht ihren Bruder Jordi für die Verwaltung des Vermögens in Andorra verantwortlich machte. Laut ihr, lag die Verwaltung von ihren 62 millionen Peseten (332.000 Euro) an Andbank und später an der Banca Privada d’Andorra (BPA). Von den 1,4 Millionen Euro die sie dank den Überweisungen von ihrem Bruder hatte, hob sie in über 20 Jahren nur 157.000 Euro ab um eine Fisiotherapiemaschine für ihre Klinik zu kaufen. Laut juristischen Quellen sagte sie ab dem Jahr 2000 ihrem Bruder, er solle ihr keine Einzahlungen mehr machen.Die Ziffer ihres Vermögens erreichte 1,7 Millionen Euro, jedoch regularisierte sie im Jahr 2014 nur 1,1 Millionen. Die Differenz ergab sich aus dem Kauf der Maschine und der Verwaltung der BPA. Sie hat zugegeben, eine Stiftung in Panama mit ihrer Schwester Marta gegründet zu haben, um die Gelder aus Andorra zu verbergen. Sie bestätigte ebenfalls, dass ihre Verwalter der BPA ihnen Tips gegeben hätten, wie man die Steuerzahlung in Andorra verhindern könne.



Oleguer Pujol Ferrusola (Barcelona 1972)



Nachdem er in der Thunderbird School of Management (1994-1995) in Arizona (USA) studiert hatte, zog er nach London, um dort in der Abteilung für Fusionen und Übernahmen der Firma Morgan Stanley zu arbeiten. Der Journalist Antonio Fernández schrieb in seinem Buch “Pujol i Puig” folgendes: “in Wirklichkeit war er immer der aktivste, aber er wusste, wie er sich im Halbdunkeln bewegen konnte”. So findet man in seinem Fall versteckte Sozietäten, Steuerparadiese, Komissionen, dutzende Millionen Euro, Steueramnestie...Im Jahr 2001 gründete er Drago Capital gemeinsam mit einem anderen jungen Unternehmer, Luis Iglesias. Diese ist die Versorgungszentrale für alle Firmen von Oleguer Pujol. Ausserdem ist er der Besitzer und Vermieter des Gebäudes, in der die Kommunikationsgruppe Prisa ihren Sitz hat.Der jüngste der Pujol Familie investierte einen Teil des in Andorra versteckten Familienvermögens in verschiedenen Immobilienprojekten in Panama, die von den Bahamas aus von “offshore”-Gesellschaften (im Ausland verlagerte Firmen) kontrolliert wurden. Diese Betriebe wurden von der Audiencia Nacional ermittelt.


copyright 2010 - amigos | Legaler Hinweis